Pokal der Gemeinde Basdorf

Nach einigem hin und her sind wir schlußendlich auch dieses Jahr wieder zu den Sportsfreunden in Basdorf gefahren. In den letzten Jahren hat dieses Turnier durch die gute Atmosphäre und die unkomplizierte Abwicklung bestochen. Und dann ist da natürlich noch der Pokal.

Also trafen wir uns um 7:00 Uhr vor der Halle, verteilten uns auf die Autos und machten uns auf den Weg. Mit etwas Glück kamen wir gerade noch an einem Unfallfahrzeug vorbei und waren pünktlich in Wandlitz. Insgesamt traten 90 Wettkämpfer der Altersklassen U8 – U15 an, wovon der SV Groitzsch dreizehn stellte. Damit waren die Aussichten auf einen der drei Pokale gewahrt.

Es waren eine ganze Reihe spannende Kämpfe zu beobachten, darunter auch unsere inneren Duelle, die zum Teil zu ungewöhnlichen Ausgängen führten. So musste sich Albert zwar Max geschlagen geben, landete aber in der Gesamtwertung vor diesem. Nicht anders lief es bei Linus und Niklas. Letzterer verlor zwar gegen Linus, konnte sich aber im weiteren Wettkampf steigern und wurde verdient Erster.

Das Schwergewicht wurde vom Hallensprecher zum Highlight erklärt und irgendwie war es das auch. Obschon das Ergebnis wenig Überraschung bot, waren die Kämpfe großenteils sehenswert. Tilman und Leo trafen erst im Halbfinale aufeinander. Leo zog sich eine Zerrung am Fuß zu und so zog Tilman in das Finale, wo er dem deutlich schwereren Freddy Klein sehr wohl Paroli bot. Letztlich gewann dieser aber nach Punkten.

Alex und Robin liessen in ihren Klassen keine Zweifel aufkommen und gewannen souverän. Patrick, der in die U15 „abgelastet“ wurde, bestach durch seinen aggressiven Kampfstil und konnte so, trotz technischer Defizite, einen dritten Platz belegen. Auf dem landete auch Stefan, der in seinem zweiten Kampf leider zu spät wach wurde und knapp nach Punkten unterlag.

Unsere Mädchen habe ich mir aus gutem Grund für den Schluß aufgehoben. Valentine bestritt ihren ersten Wettkampf in der gleichen Klasse wie Jana. Ihr Debut bestach durch eine Coolness, die man selbst bei erfahrenen Kämpfern so nur selten findet. Natürlich fehlte ihr noch das nötige technische Rüstzeug aber das wird sich mit regelmässigem Training beheben lassen. Jana schien ihre Klasse klar zu beherrschen, bis sie im Finale zum zweiten Mal an diesem Tag auf ihre schärfste Rivalin aus der Vorrunde traf. Diese hatte sich offenkundig vorgenommen, die Scharte auszuwetzen und kämpfte gradlinig und aggrssiv. Schon bald lag Jana nach Punkten zurück. Aber sie liess sich nicht ins Bockshorn jagen, änderte ihre Taktik und mit einer gezielten Aktion holte sie die fehlenden Ippons im Part II und III. Das wurde nicht nur mit der Goldmedaille honoriert, sonder auch mit dem Sonderpreis als beste Kämpferin.

In der Gesamtwertung lagen wir hinter den zahlenmässig überlegenen und natürlich auch sportlich sehr starken Bernauern und Basdorfern auf dem dritten Platz. Damit konnten wir, wie schon letztes Jahr, einen der begehrten Mannschaftspokale mit nach hause nehmen. Nächstes Jahr kommen wir wieder.